brother_grimmDas ist jetzt wieder so einer. Einer, der aussieht, als käme er aus dem Kohlebergwerk. Dabei stammt er von dort, wo sie es sich leisten können, zum Spaß so auszuschauen, aus Berlin. Er heißt Dennis Grimm und arbeitet als Brother Grimm.

Seinen Geisterhausblues spielt Grimm mit grimmigen Rhythmen, anämischen Gitarren und einem Gesang, dem man straffrei einen Nachtwächterjob in einer Tuberkuloseheilanstalt andichten darf. Es klingt also ziemlich interessant, wenn er I Am Afraid of Germany singt, Brothers and Sisters beschwört oder die Kompostierungsaufforderung Take Your Idols & Turn Em Into Flowers durch das Mikro stöhnt.

„King for a day fool for a lifetime“, heißt es. Nicht so beim aktuellen Album von Brother Grimm, der einen Buchstaben tauscht und dadurch so zu einer ganz anderen Bedeutung gelangt: „King for a day cool for a lifetime“. Das soeben fertiggestellte gleichnamige Album bietet dunkelgrau gefärbten Songwriter-Rock, der mit reduzierten Arrangements knietief im Blues watet. Allerdings nicht in der klassischen Spielart, sondern in der krachigen Interpretation, wie man sie etwa von australischen Acts der 1980er-Jahre kennt. Sanftmut ist zwischendurch auch möglich oder überhaupt gleich atmosphärisches Wegdriften wie im elfeinhalbminütigen Form- und Stilausreißer „Take Yr Idols & Turn Em Into Flowers“. (www.falter.at)

Nach seiner Zeit bei der Band Sandy Bird, wandelt Sänger und Gitarrist Dennis Grimm jetzt also als „Brother Grimm“ auf Solopfaden. Er kommt inzwischen deutlich direkter und mitunter auch agressiver daher. Er befindet sich zwischen den Zeilen, zwischen den Genres. Er ist lauter als zuvor und leiser. Und er ist allein.

https://brothergrimm1.bandcamp.com